Mit diesem Blog-Beitrag, einem kompletten Monatskapitel aus meinem Buch „365 Erfolgsbausteine“, möchte ich mich bei Ihnen bedanken für die Aufmerksamkeit, die Sie im vergangenen Jahr mir und meinen Blog-Beiträgen, sowie meinen anderen Büchern und Angeboten zukommen ließen. Sie finden für den Dezember zu jedem Tag einen kleinen Impuls zum Nachdenken, Anwenden oder zum Üben. Also eine Art Adventskalender zum Jahresausklang. Nehmen Sie einfach das, was Sie für sich brauchen können mit in Ihren Alltag. Was Ihnen nicht so gefällt, das lassen Sie einfach zurück, wie alles, was vielleicht in 2020 nicht so gut lief. Und da gibt es leider ja genug.

Nach diesem Schema der kurzen und kompakten Impulse ist übrigens das ganze Buch aufgebaut, also mit kurzen und kompakten Impulsen vom 1.1. bis zum 31.12. des Jahres. Viel Freude und wertvolle Anregungen.

Dezember

Monatsthema: Zusammenfassung der wichtigsten Erfolgsbausteine

Bei den vielen Übungen und Informationen ist das Wichtigste die regelmäßige Anwendung und Wiederholung. In den nächsten Kapiteln werden daher nochmals die wichtigsten Erfolgsregeln zusammengefasst, ergänzt mit weiteren kleinen Übungen und neuen Anregungen.

1. Dezember

Erfolgsplanung

Bringen Sie Ihr Vorhaben zu Papier. Formulieren Sie Ihr Ziel oder Ihre Ziele schriftlich. Zergliedern Sie Ihren Weg zum  Ziel in einzelne Etappen. Finden Sie dabei Ihre Erfolgslinie. Dies ist die gedachte Linie von heute an bis zum Endziel. Richten Sie alle Tätigkeiten an dieser Linie aus. Überlegen Sie bei Ihrer Planung, welche Ihrer Fähigkeiten an dieser Erfolgslinie liegen. Gibt es Anforderungen, die Sie nicht selbst erfüllen können, ziehen Sie Spezialisten zu Rate. Planen Sie die Leistungen dieser Spezialisten von Anfang an in Ihr Vorhaben ein.

2. Dezember

Erfolgskontrolle

Prüfen Sie Ihren Weg zum Ziel immer wieder. Haben Sie einzelne Zwischenetappen nicht geschafft, korrigieren Sie Ihre Teilpläne. Lassen Sie sich aber nicht ohne weiteres von Ihrem Vorhaben abbringen. Geben Sie nie auf.

3. Dezember

Zielvisualisierung

Machen Sie immer wieder folgende Visualisierungsübung: Stellen Sie sich das Erreichen Ihres Ziels bildlich vor. Stellen Sie sich vor, wie Sie Ihr Ziel bereits erreicht haben. Stellen Sie sich vor, wie es ist, wenn Sie Erfolg haben. Lassen Sie vor Ihrem inneren Auge als Film ablaufen, wie Ihnen andere zum Erreichten gratulieren. 

4. Dezember

Visualisierungsübung Eiswürfel

Mit nachfolgenden Übungen schulen Sie Ihr bildhaftes Vorstellungsvermögen. Versuchen Sie sich das folgende Bild in allen Details vorzustellen: Ein Eiswürfel liegt auf einem Tisch in der Sonne. Er glitzert. Langsam schmilzt er. Stellen Sie sich vor, wie sich Sonnenstrahlen im Würfel brechen. Sehen Sie das Rinnsal, das sich allmählich über den Tisch ausbreitet und dann zu Boden tropft. Dies war wieder eine kleine Übung, die im weiteren Sinne eine kleine Meditation darstellt. Sie schulen mit solch kleinen Bildern Ihr Vorstellungsvermögen.

5. Dezember

Visualisierungsübung  mit Gegenständen

Nehmen Sie zum Beispiel einen Apfel. Sehen Sie sich den Apfel genau an. Achten Sie auf seine Form und seine Farbe. Schließen Sie dann die Augen und versuchen Sie, den Apfel vor Ihrem inneren Auge zu sehen. Gelingt es nicht, öffnen Sie die Augen und schauen Sie sich ihn nochmals an. Schauen und üben Sie so lange, bis der Apfel vor Ihrem inneren Auge auftaucht. Gehen Sie noch einen Schritt weiter und versuchen Sie sich vorzustellen, wie der Apfel sich anfühlt und wie er schmeckt.

6. Dezember

Sloganfindung

Finden Sie für Ihr Vorhaben einen kurzen griffigen, Slogan.

Wollen Sie z.B. erfolgreich sein, so prägen Sie den Slogan: „Erfolg geht mit bei jedem Schritt.“ Sie wollen gesund werden, so prägen Sie (mit ärztlicher Unterstützung selbstverständlich) den Satz „Innere Heilkraft macht gesund.“ Sagen oder denken Sie diesen Slogan immer wieder.

7. Dezember

Das Gesetz des Handelns

Um etwas zu erreichen, reicht es jedoch nicht, nur zu planen oder sich etwas vorzustellen. Es muss auch gehandelt werden. Hier ein kleines humorvolles Beispiel: Ein Mensch betete um einen Millionengewinn im Lotto. Immer wieder stellte er sich vor, wie sich die Million anfühlt und was er alles damit machen könnte. Er betete Tag für Tag. Bis dann eines Tages eine dröhnende Stimme aus den Wolken zu ihm sprach: „Gib mir eine Chance und kauf dir wenigstens einen Lottoschein.“

8. Dezember

Hart arbeiten – Ausgleich finden

Nachdem Sie Ihr Vorhaben gut geplant und durchgedacht haben, beginnen Sie zu handeln. Arbeiten Sie hart auf dem Weg zu Ihrem Ziel. Arbeiten Sie viel, legen Sie aber auch immer wieder Ruhepausen ein und entspannen Sie. Finden Sie das Gleichgewicht zwischen harter und konzentrierter Arbeit und Entspannung.

9. Dezember

Weiterbildung, ständiges Lernen

Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist die Weiterbildung. Nutzen Sie hierzu auch das Internet. Hier gibt es zahlreiche Artikel, Abhandlungen und Wissensdatenbanken zu allen möglichen Wissensgebieten. Haben Sie Internetanschluss, geht es bequem zu Hause. Ansonsten gibt es mittlerweile viele Internettreffs oder Bibliotheken, in denen günstig im Internet gesurft werden kann.

10. Dezember

Verzögerte Ausatmung

Für alle Vorhaben braucht man Geduld, einen langen Atem. Sinnbildlich dafür hier nochmals eine Atemübung. Es ist die verzögerte Ausatmung. Setzen Sie sich aufrecht und locker auf einen Stuhl. Die Füße stehen locker auf dem Boden. Die Hände ruhen auf den Oberschenkeln. Schließen Sie die Augen. Atmen Sie jetzt normal ein. Dann atmen Sie ohne Verzögerung aus. Das Ausatmen muss jetzt jedoch deutlich länger dauern als das Einatmen. Dies ist das Wichtige bei dieser Übung. Machen Sie nach dem Ausatmen eine kleine Pause. Danach wieder normal einatmen und dann verzögert und langsam ausatmen. Dauer der Übung circa 1 bis 2 Minuten. Dann nochmals tief ein- und ausatmen, sich strecken und die Augen wieder öffnen.

11. Dezember

Mensch bleiben

Was immer Sie tun und vorhaben, denken Sie daran, um Erfolg zu haben, brauchen Sie Ihre Mitmenschen. Um in Frieden zu leben, müssen Sie mit Ihren Mitmenschen auskommen. Um Ihre Leistungen und Produkte zu verkaufen, brauchen Sie die Mitmenschen. Weil es so wichtig ist, hier nochmals einige Regeln, wie Sie Ihre Mitmenschen zu wichtigen Partnern machen:

  • Stillen Sie das Bedürfnis Ihrer Mitmenschen nach Anerkennung.
  • Loben Sie und spenden Sie aufrichtige Anerkennung.
  • Geben Sie Ihren Mitmenschen Bedeutung. Zeigen Sie, wie wichtig sie sind.
  • Vermeiden Sie übermäßige Kritik.

Arbeiten Sie immer wieder an diesen Verhaltensweisen und machen Sie sie sich zur Gewohnheit.

12. Dezember

Den Mitmenschen motivieren

Motivieren Sie Ihren Mitmenschen zu einer gewünschten Handlung, indem Sie ihm verdeutlichen, welche Vorteile er hat, wenn er die entsprechende Handlung durchführt, bzw. Nachteile, wenn er etwas nicht macht. Der Mensch ist am einfachsten für etwas zu gewinnen, das ihm einen persönlichen Nutzen bringt. Lernen Sie, die Dinge aus der Warte Ihres Mitarbeiters, Ihres Chefs, Ihres Kunden zu betrachten. Stellen Sie sich immer wieder die Frage, auch z.B. bei Verkaufsgesprächen oder Werbeaktionen: was bringt mein Angebot meinen Mitmenschen?

13. Dezember

Echtes Interesse für unsere Mitmenschen zeigen

Interessieren Sie sich für die Interessen Ihrer Mitmenschen. Finden Sie heraus, was den anderen interessiert. Sprechen Sie über seine Hobbys und Neigungen. Lassen Sie den anderen über seine Interessen und Neigungen reden. Zeigen Sie sich als ehrlich interessiert, und der Erfolg beim anderen ist Ihnen sicher.

14. Dezember

Die Kunst des guten Zuhörens

Lernen Sie aufmerksames Zuhören. Für die meisten Menschen bedeutet es außerordentlich viel, wenn ihnen jemand genau und ausdauernd zuhört. Zeigen Sie beim Zuhören eine ständige positive Reaktion. Der andere muss merken, dass Sie zuhören. Sie gewinnen zudem noch wertvolle Informationen über Ihre Mitmenschen.

15. Dezember

Die Gesundheit – der wichtigste Faktor

Stellvertretend für alle mehr oder weniger wichtigen Bereiche der Gesundheit soll hier noch einmal das Atmen stehen. Die Atemübung nennt sich die chaotische Atmung. Sie dient hauptsächlich dazu, sich mit dem Atmen zu befassen. Atmen Sie beim chaotischen Atmen völlig unterschiedlich. Atmen Sie nach einigen regelmäßigen Atemzügen z.B. tief und lange ein und dann kurz aus, atmen Sie jetzt kurz ein und langsam und lange aus. Führen Sie diese Übung eine Minute durch und gehen Sie dann wieder zum regelmäßigen Aus- und Einatmen über. Wenn Sie dann entspannen wollen atmen Sie etwas länger aus, wenn Sie Energie benötigen atmen Sie etwas länger und bewusster ein.

16. Dezember

Tipp zum Trinken

Reduzieren Sie so weit wie möglich den Genuss von Kaffee.

Füllen Sie doch Ihre Kaffeetasse statt mit Kaffee doch einfach mal mit Tee. Probieren Sie verschiedene Teesorten. Sie brauchen jedoch nicht völlig auf den Kaffee zu verzichten. 1 bis 2 Tassen pro Tag werden als unschädlich angesehen und haben wiederum andere gute Wirkungen. Empfohlen werden pro Tag so ca. 1,5 – 2 Liter Flüssigkeitsaufnahme.

17. Dezember

Tipps  zur Ernährung

Zum Komplex Ernährung gibt es bekanntermaßen viel Literatur. Mit den folgenden Tipps soll das Augenmerk einfach auf bewusstes, konzentriertes Essen gelenkt werden:

  • Essen Sie in Ruhe.
  • Nehmen Sie „geistigen Kontakt“ zur Nahrung auf (was esse ich da, woher kommt das Essen?).
  • Kauen Sie ausdauernd und gründlich.
  • Seien Sie mit Augen, Ohren, Nase und Zunge beim Essen dabei.
  • Essen Sie nicht über das Sattsein hinaus.
  • Essen Sie konzentriert, schmecken und riechen Sie das Essen.
  • Genießen Sie das Essen und schalten Sie alle Gedanken jetzt ab.

18. Dezember

Das positive Denken

Als einen der wichtigsten Faktoren haben wir in den vergangenen Kapiteln das positive Denken hervorgehoben. Nutzen Sie deshalb alle Möglichkeiten und Kanäle, das positive Denken zu erlernen. Eine dieser Möglichkeiten, heute als Tipp, sind autosuggestiv besprochene CDs. Hier ist z.B. Arnd Stein zu erwähnen oder Nikolas Enkelmann, die in circa halbstündigen Kapiteln zum Thema Selbstvertrauen, Erfolg, Verkaufserfolg u.ä. Autosuggestionen bieten, die Sie per Kopfhörer quasi eingeflüstert bekommen. In gut sortierten Bibliotheken können Sie viele solcher CDs oder Kassetten ausleihen.

19. Dezember

Erfolgreiche und der Glaube

Die allermeisten der Erfolgreichen der Vergangenheit und Gegenwart waren und sind gläubige Menschen. Henry Ford antwortete auf die Frage, ob er sich Sorgen machen würde, sinngemäß, warum sich Sorgen machen, Gott lenkt die Geschicke und wendet alles zum Guten. Lesen Sie auch die Bücher der amerikanischen Prediger und Lebenslehrer Norman Vincent Peale oder Dr. Joseph Murphy. Sie verbinden auf eine sehr interessante Weise den Glauben mit erfolgsbezogenem Handeln und Denken. Und mit Glaube ist jetzt nicht nur der biblische Glaube gemeint, sondern auch das an sich selbst glauben und den wichtigsten inneren Helfer, das Unterbewusstsein.

20. Dezember

Erfolgsmenschen und das Gebet

Nicht nur Henry Ford glaubte und betete, sondern noch viele andere. Hier ein paar Beispiele: der Boxer Jack Dempsey, Dwight D. Eisenhower, der General Montgomery, Lord Nelson und viele mehr. Lesen Sie Biografien der Erfolgreichen auch unter dem Aspekt des Glaubens.

21. Dezember

Wirkungen des Gebets

Die Zuwendung im Gebet zu Gott bedeutet das Anzapfen innerer Kraftquellen, die im Übermaß vorhanden sind, aber von vielen Menschen nicht oder nur zu einem kleinen Teil genutzt werden. Eine weitere Wirkung des Gebets ist, dass wir über unser Problem oder über unseren Wunsch konkret nachdenken, ihn über das Gebet in Worte fassen. Im Gebet können wir unsere Last, die wir oft alleine mit uns herumtragen, mit jemandem teilen. Wichtig ist beim Gebet, dass wir vor allem positive Gedanken einfließen lassen.

22. Dezember

Mit Freude schenken

In einem der Vorkapitel wurde beschrieben, wie wichtig es ist, auch andere zu beschenken. Nutzen Sie hierzu die Weihnachtszeit. Lassen Sie es aber nicht zu einer Pflicht werden, sondern schenken Sie stets von Herzen. Es wird auf Sie zurückfallen. Freuen Sie sich an der Freude der Beschenkten.

23. Dezember

Die Kette der Freundlichkeiten

Sehr schön in die Weihnachtszeit passt die wunderschöne Idee der amerikanischen Talkmasterin Oprah Winfrey. Ihr Gedanke ist, dass jeder Mensch einem anderen etwas Gutes tut, sei es ein Geschenk, z.B. eine Einladung zu einem Essen, eine kleine Hilfeleistung im Alltag und vieles mehr. Wichtig ist dabei, dass derjenige, der etwas erhalten hat, sich nicht beim Geber revanchiert, sondern wiederum einen anderen Menschen beglückt. So entsteht eine Kette von Freundlichkeiten, Geschenken und guten Taten.

24. Dezember

Die Weihnachtsgeschichte

Nehmen Sie Heiligabend zum Anlass und lesen Sie für sich oder zusammen mit Ihrer Familie die ersten Verse des Lukasevangeliums. Dort ist die biblische Weihnachtsgeschichte am schönsten beschrieben. Haben Sie keinen Bezug zur Bibel, lesen Sie eine andere schöne Weihnachtsgeschichte und versuchen Sie so das Fest der Liebe zu ergründen (z.B. die Weihnachtsgeschichten von Charles Dickens).

25. Dezember

Die Kunst des Dankens

Freuen Sie sich, wenn Sie von anderen beschenkt worden sind. Zeigen Sie Ihre Freude und vor allem zeigen Sie Ihre Dankbarkeit. Gerade die Weihnachtszeit bietet einen wunderbaren Anlass, um das Danken zu praktizieren und die Wirkungen des Dankens zu ergründen und zu erfahren. Eine schöne und wichtige Übung ist, nicht nur an Weihnachten diese: finden Sie am Abend vor dem Einschlafen 5 Dinge, für die Sie heute dankbar sein können.

26. Dezember

Mit Undank rechnen

Erwarten Sie nicht unbedingt Dankbarkeit von Ihren Mitmenschen. Vor allem ärgern Sie sich nicht über Undankbarkeit. Sie ist leider ein Bestandteil unseres Lebens. Geben Sie stets aus Freude am Geben. Bringen Sie, statt sich zu ärgern, Ihren Kindern, Neffen, Paten oder Enkeln die Kunst und die Wirkungen des Dankens bei.

27. Dezember

Shiatsu – Sekundenentspannung durch Druckmassage

Auch die besinnlichen Weihnachtstage können mit Stress verbunden sein. Sorgen Sie dann für Entspannung innerhalb von 60 Sekunden durch die Shiatsu-Druckmassage. Drücken Sie mit dem Mittelfinger der linken Hand auf den Druckpunkt Ihrer rechten Hand. Der Druckpunkt befindet sich zwischen Daumen und Zeigefinger auf Ihrem Handrücken. Massieren Sie einfach etwas großflächig, dann erwischen Sie den Punkt. Wechseln Sie nach circa 30 Sekunden die Seite.

28. Dezember

Erweitern Sie Ihren Horizont – ergründen Sie Neues

Nutzen Sie die Zeit zwischen den Tagen für die Erweiterung Ihres geistigen Horizonts. Hören Sie Neues: Hören Sie doch zum Beispiel einfach mal in einem CD-Fachgeschäft in eine völlig andere Musikrichtung rein. Auch das Radio bietet hierzu gute Möglichkeiten. Lesen Sie Neues: Lesen Sie doch statt eines Krimis etwas Klassisches. Schmökern Sie in Zeitschriften. Nutzen Sie hierzu auch die Möglichkeiten des Internets. Jede größere Zeitschrift hat eigene Webseiten, die viel Interessantes enthalten. Lernen Sie Neues: Schauen Sie öfter mal im Fernsehen Bildungssendungen und Sendungen mit wissenschaftlichem Hintergrund an. Oder stöbern Sie in einem Lexikon. Für den PC gibt es mittlerweile ebenfalls eine große Auswahl an Multimedialexika, oder mittlerweile für alle frei zugänglich, wikipedia. Hören Sie niemals auf zu lernen. Bleiben Sie neugierig.

29. Dezember

Noch besser werden

Werden Sie auf Ihrem Fachgebiet, egal ob professionell oder als Hobby betrieben, noch besser. Eignen Sie sich auf einem speziellen Gebiet überragende Fähigkeiten an. Planen Sie in alle Ihre Pläne solche Zeiten für die Perfektionierung Ihres speziellen Wissens ein.

30. Dezember

Ein letztes Lächeln

Bevor das Jahr zu Ende geht, schenken Sie sich und Ihren Bekannten nochmals ein Lächeln. Lächeln Sie mit folgender kleinen Meditationsübung.

Sitzen Sie aufrecht und bequem auf einem Stuhl. Schließen Sie die Augen und atmen Sie mehrmals tief durch. Lassen Sie nun tief in Ihrem Innern, in Ihrem Bauch ein kleines Lächeln entstehen. Lassen Sie das Lächeln in Ihrer Vorstellung jetzt immer größer werden. Lassen Sie das Lächeln in Brust, Arme, Beine und vor allem in Ihr Gesicht ausstrahlen. Spüren Sie, wie Sie nun innerlich und äußerlich lächeln. Wiederholen Sie diese Übung immer wieder. Mit der Zeit wird dieses Lächeln ein Teil Ihres inneren Wesens.

31. Dezember

Zum Jahreswechsel

Nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie das alte Jahr nochmals kurz Revue passieren. Denken Sie vor allem an das Positive, das Ihnen im zurückliegenden Jahr widerfahren ist. Nehmen Sie diese Gedanken mit ins neue Jahr.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Das Kapitel ist meinem Buch – Erstling „365 Erfolgsbausteine“ entnommen. Neben diesen 31 Gedanken und Übungen finden Sie im Buch mehr als 330 weitere.

Meine weiteren Bücher halten für Sie auf der Wochenebene „Mehr als nur Sprüche“ für jeden Wochentag und auf der Tagesebene 24 Gedanken Übungen und Anregungen für einen gelungenen Tag bereit, alles für ‚Ihren gelungenen Tag‘.